• © Mac OS X 2
Bilder & Trailer

Ostwind - Aris Ankunft

Mika (Hanna Binke) wird erwachsen, doch von ihrem Freund Ostwind ist sie natürlich weiter nicht zu trennen. Heimlich hat sie sich zu Beginn der Pferde-Saga mit dem scheuen Hengst angefreundet, der für den Unfall von Mikas verbitterter Großmutter Maria Kaltenbach (Cornelia Froboess), einer einst erfolgreichen Springreiterin, verantwortlich gemacht wird und fortan als gefährlich gilt. Dank des Trainings mit dem geduldigen Reitlehrer Kaan (Tilo Prückner), der wegen seiner spirituell angehauchten Methoden im Streit mit Maria Kaltenbach liegt, lässt sich Ostwind von dem unkonventionellen Teenager reiten.

 

Nach einem Brand im Stall, dem Ostwind erst in letzte Minute entkam, ist der sonst so selbstbewusste Rappe wie ausgewechselt. Er ist ängstlich, nervös und verweigert das Futter.

 

Mika will Ostwind nicht auf dem Gestüt zurücklassen, auch wenn sie dafür die Reise zu ihrem Freund Milan (Jannis Niewöhner) in die USA absagen muss. Rat sucht sie bei ihrer Freundin Fanny (Amber Bongard), doch die hat selbst ein Problem. Während des Praktikums beim Jugendamt begleitet sie Sozialarbeiterin Britta zu einem Mädchen, das bereits neun Mal die Pflegefamilie wechseln musste. Ihr neues Zuhause soll ein Heim werden, das der „Bunker“ genannt wird. Fanny ist die Einrichtung der Jugendfürsorge suspekt.

 

Während Fanny ihrem Verdacht nachgeht, bekommt Mika einen Tipp von ihrem Pferdeflüsterer. Kaan erzählt ihr von einer alten Legende der Mongolen, dem wichtigsten Reitervolk der Erde.

Katharina Dockhorn

Karakino Filter
28.02.
Deutschland 2018
Kinderfilm
Länge: 110 Min.
FSK: ab 6 Jahren
 

Fun

Action

Spannung

Romantik

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Regie

Theresa von Eltz

Darsteller

Hanna Binke, Tilo Prückner, Amber Bongard, Marvin Linke

Karakino Empfehlung

Auch der vierte Teil der Pferdesage eignet sich dank seiner pädagogisch wertvollen Botschaft und dem Verzicht auf harte Gewaltdarstellungen für Kinder ab sechs Jahren.