• © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
  • © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
  • © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
  • © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
  • © Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Bilder & Trailer

Eingeschlossene Gesellschaft

An einem Freitagnachmittag befinden sich noch sechs Lehrer im Lehrerzimmer eines städtischen Gymnasiums, die sich bereits auf das Wochenende freuen. Überraschend klopft es an der Tür und davor steht Manfred Prohaska (Thorsten Merten), ein ehrgeiziger Vater, dessen Sohn das Gymnasium besucht und dem, aufgrund schlechter Noten, die Zulassung zum Abitur verwehrt wurde. Das hält Prohaska für inakzeptabel und verlangt, dass diese Entscheidung revidiert wird. Was anfänglich nach einem kleineren Disput aussieht, dem die Lehrer entspannt entgegen sehen, zieht sich in die Länge und schlussendlich bedroht der erboste Vater die Anwesenden mit einer Waffe. Die Referendarin Bettina Schuster (Nilam Farooq), der Schüleranwalt Holger Arndt (Thomas Loibl), der Sportlehrer Peter Mertens ( Florian David Fitz), der Nerd Bernd Vogel (Torben Kessler), der Pauker Klaus Engelhardt ( Justus von Dohnanyi) und die bei den Schülern verhasste Lehrerin Heidi Lohmann (Anke Engelke) sind entsetzt und fühlen sich plötzlich mit der Situation überfordert. In den kommenden Stunden, die sie gemeinsam im Lehrerzimmer verbringen müssen, folgen erschreckende Geständnisse und pikante Enthüllungen. Tiefe Abgründe im Bildungssystem werden offenbar. Sönke Wortmann bringt ein Kammerspiel auf die große Leinwand, das es in sich hat.

Karakino Filter
10.03.
Deutschland 2022
FSK: ab 12 Jahren
 

Anspruch

Fun

Action

Spannung

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Regie

Sönke Wortmann

Darsteller

Florian David Fitz, Anke Engelke, Justus von Donáhnyi, Nilam Farooq, Thomas Loibl, Torben Kessler, Thorsten Merten

Karakino Empfehlung

Basierend auf dem Hörspiel von Jan Weiler regt der Film zum Nachdenken an. Die KaraKino-Redaktion empfiehlt ihn für alle ab 12 Jahren.